Wiedereinstieg Blog von Branka KramaricWiedereinstieg Blog

25. April 2011 // Mit einem Plan B in die Zukunft

Kennen sie das auch? Diese innere Stimme, die sich immer wieder meldet. Jeden Morgen schleppen Sie sich mit schlechtem Gewissen, unguten Gefühlen in den ungeliebten Job. Aber die Zeit vergeht. Wie gern würden Sie mal was anderes machen, ausbrechen aus der täglichen Routine, sich selbst neu erfinden. Aber Sie finden tausend Gründe, warum es nicht geht. Und immer wieder schieben Sie Ihre inneren Bedürfnisse weg. Schließlich haben Sie einen sicheren Job, in einem guten Unternehmen. Andere wären froh, so etwas zu haben. Und so schlecht ist es dann ja auch nicht. Sie haben ja nette Kolleginnen oder einen netten Chef. Und trotzdem mäkelt in Ihnen Ihre innere Stimme herum: „Mach was aus Deinem Leben. Das ist doch nicht das, was Du eigentlich willst.“

Aus Gesprächen mit Frauen, die zu mir in die Beratung kommen, weiß ich, dass manchmal Jahre und nicht selten Jahrzehnte vergehen, bis der Mut da ist, sich eine Alternative zu überlegen oder den Sprung zu wagen, etwas Neues zu tun. Häufig braucht es weitere Faktoren als Auslöser. Dies kann eine Kündigung sein, die Trennung vom Partner oder ein neuer Lebensabschnitt, aber manchmal auch ein Unfall oder eine Krankheit. Der Bandscheibenvorfall, das hartnäckige Ekzem, manchmal auch eine Krebserkrankung, die aufrüttelt und uns zwingt, nach einem Plan B zu schauen.

Frauen, die den Sprung gewagt haben, berichten von Glücksgefühlen, innerer Zufriedenheit, dem Gefühl endlich angekommen zu sein. Und sie fragen sich, warum sie nicht früher den Schritt zur Veränderung unternommen haben. Veränderung braucht Mut, aber vor allem Aktion – den ersten Schritt, den zweiten Schritt … . Und plötzlich ist auch die Angst weg, der Zweifel, dann geht alles plötzlich ganz leicht.

Es muss nicht immer der radikale Schnitt sein – auch zweigleisig zu fahren, kann Ihnen enormen Auftrieb geben und ermöglicht Ihnen, etwas auszuprobieren auch wenn Sie sich noch nicht ganz sicher sind. Wagen Sie es einfach. Wichtig dabei, holen Sie sich externe Unterstützung.  Das kann auch die eigene Freundin sein, aber passen Sie auf. Manche Freunde und Familienmitglieder blockieren Sie eher. So nach dem Motto, was willst Du denn, Dir geht es doch gut. Sie haben vermutlich selbst genügend „Ja, aber …“ im Kopf. In diesem Fall empfiehlt sich eine externe Beratung, die Ihnen hilft, Ihren Weg weiter zu verfolgen. Suchen Sie sich einen Coach oder ein Erfolgsteam. Da können Sie Ihren Plan B schrittweise umsetzen oder gemeinsam mit anderen Ihre Ziele verfolgen und reflektieren. Und in einem Erfolgsteam, wie z. B. unserem Montagsclub, erhalten Sie zudem Unterstützung von Gleichgesinnten.

Denken Sie doch einfach einmal in die Zukunft! Was werden Sie tun, wie wird es Ihnen nächstes Jahr, übernächstes Jahr, in fünf Jahren gehen, wenn Sie jetzt nichts verändern.

Und jetzt stellen Sie sich vor, Sie verändern jetzt Ihr Leben. Wie wird es Ihnen dann nächstes Jahr, übernächstes Jahr, in fünf Jahren gehen? Wie sieht Ihr Leben dann aus?

Wenn Sie feststellen, dass es sich lohnen könnte, dann tun Sie es. Bewegen Sie sich, handeln Sie. Formulieren Sie Ihr Ziel und legen Sie los! Und genießen Sie Ihr neues Leben!

Branka Kramaric am 25. April 2011 um 12:01 Uhr
 
Du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten.
Es wurden noch keine Kommentare geschrieben
Einen Kommentar schreiben