Wiedereinstieg Blog von Branka KramaricWiedereinstieg Blog

21. März 2011 // Nebenberuflich in die Selbständigkeit

Die Idee, sich selbständig zu machen, ist für viele Menschen ein Traum. Sein eigener Chef sein. “Jetzt mach ich endlich mein eigenes Ding.” Aber die Angst nicht erfolgreich zu sein, auf dem Markt nicht Fuß fassen zu können, schreckt viele ab. In diesem Fall ist eine nebenberufliche Existenzgründung interessant.

Gerade für Frauen ist in Zeiten der Familienplanung eine selbständige Tätigkeit neben der Teilzeitarbeit oder neben der Familienarbeit in Elternzeit ein attraktives Angebot, um Kinder und Karriere miteinander zu vereinbaren. Die geregelte Teilzeitarbeit und das kalkulierbare Einkommen bieten dabei Sicherheit und Zeit und Raum für die Familie.

In der Regel unterscheiden sich Frauen und Männer darin, sich selbständig zu machen. Frauen gründen häufiger mit weniger Geld und öfters in Teilzeit, um die Familien- und Erwerbsarbeit aufeinander abstimmen zu können. Teilzeitgründungen haben den Vorteil, dass sie ein geringeres finanzielles Risiko bergen. Sie müssen nicht sofort viel Geld verdienen. Außerdem bietet sich so die Möglichkeit, die Tragfähigkeit der eigenen Idee zu testen. Viele Teilzeit-Gründungen von Frauen finden im Bereich der Dienstleistungen statt. Segmente mit hoher zeitlicher Flexibilität, z, B. die Neuen Medien bieten gute Chancen für eine Kombination von Teilzeitstelle und Selbständigkeit.

Über eine nebenberufliche Existenzgründung  muss der Arbeitgeber informiert werden und sein Einverständnis geben. Dabei geht es darum, dem Arbeitgeber klar zu machen, dass der Teilzeitjob nicht unter der Nebentätigkeit leiden wird. Der Arbeitnehmer ist dazu verpflichtet, die zeitliche Organisation den Bedürfnissen seines Arbeitgebers anzupassen. Weiterhin ist es wichtig, dass die Existenzgründung nicht mit dem Unternehmen des Arbeitgebers konkurriert.

Auch wenn der finanzielle Erfolg für manche Frau am Anfang nicht so wichtig erscheint: Jedes Unternehmen ist darauf angelegt, Geld zu verdienen. Und irgendwann kommt der Zeitpunkt der Entscheidung. Weiter so? Oder die Selbständigkeit weiter ausbauen? Wann es Zeit für den Wechsel von der Teilzeit-  in eine Vollzeit-Selbständigkeit ist, das ist ein sehr individuelles Unterfangen und hängt von verschiedenen Faktoren ab. Ein Faktor ist mit Sicherheit die finanzielle Unabhängigkeit. Sobald das Einkommen aus der Selbständigkeit längerfristig das Einkommen aus der Teilzeitarbeit übersteigt, lohnt es über eine Veränderung nachzudenken.

So gesehen ist eine nebenberufliche Gründung zur Vorbereitung einer Vollzeitexistenz ideal und kann insbesondere die Anfangszeit überbrücken helfen. Aber vergessen Sie dabei nicht, dass eine Existenzgründung immer mit ganzem Herzen erfolgen sollte. “Unternehmerin sein” ist eine Haltung und ein Anspruch, ein bißchen Unternehmerin geht genauso wenig wie ein bißchen schwanger.

Branka Kramaric am 21. März 2011 um 21:33 Uhr
 
Du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Hallo,

Habe erst jetzt den Blog hier gefunden. Bin seit kurzen nebenberuflich im Internet tätig.
Ich habe eigen Webseiten mit Partnerprogrammen. Nachdem ich eine gute Anleitung über das wie im Netz gefunden hatte bin nebenberuflich gestartet und muß sagen es ist richtig so. Den der Verdienst muß auch erst aufgebaut werden, ewenn er dann reicht ist es ein kleiner Schritt in die Vollselbstständigkeit und man kann den Erstberuf an den Nagel hängen. Ganz wichtig der Hauptberuf darf nicht leiden.

Einen Kommentar schreiben